Unterwegs in der Natur: Ein Muss für Radfreunde und Wanderlustige!

Eingebunden ins Schwarzatal animiert Rudolstadt zu Ausflügen in die Natur, die sich sowohl per Rad als auch zu Fuß ideal meistern lassen, sodass ein Besuch für Fans des Wanderns und Radfahrens ein absolutes Muss ist.

Mühlenradweg Saale-Ilm

Der dreißig Kilometer lange Mühlenradweg Saale-Ilm eignet sich für alle Radfahrer, die während ihrer Touren gerne etwas entdecken und sich über eine Mahlzeit oder Kaffee und Kuchen freuen. Die Reise startet an der ältesten Wassermühle Rudolstadts, der Untermühle und führt durch acht kleine Ortschaften, die ebenfalls manch interessantes Bauwerk bereithalten. Am Ende des Ausfluges steht die legendäre Senfmühle in Kleinhettstedt. Genießen Sie den Aufenthalt und beweisen Sie Mut beim Probieren der zahlreichen Senfsorten, die noch heute in der Mühle hergestellt werden.

Saaleradweg

Sollten Sie eine Radtour durch Thüringen bei Ihrer Urlaubsplanung ins Auge fassen, empfehlen wir Ihnen den circa vierhundert Kilometer langen Saaleradweg. Die Landschaft begeistert mit Abwechslung, die idyllische Dörfer; saftige Wiesen und populäre Bauwerke für Sie bereithält. Entlang der Weinberge werden zudem die ein oder anderen leckeren Tröpfchen kredenzt.

Wanderrouten

Für Wanderlustige hält Rudolstadt sieben Wanderwege bereit, die unterschiedliche Interessen bedienen. Wenn Sie schon immer mal auf den Spuren von Schiller und Luther unterwegs sein wollten, raten wir u.a. zu den Wegen „Wo Schiller seine Frau fand“ und zum „Lutherweg von Saalfeld nach Großkochberg“. Alle Wanderwege lassen sich dank guter Beschilderung leicht passieren.

Erlebnis Saaleradweg

Die Saale ist einer der romantischsten Flüsse Deutschlands. Nirgendswo anders thronen so viele Schlösser, Burgen und Ruinen auf den Hängen und Hügeln wie entlang der Saale. Einst trutzige Grenzfeste zur Sicherung der Landesgrenzen fanden die Bauwerke später Einzug in das romantische Liedgut der Deutschen. Selbst Goethe war von ihren Erscheinungen stark beeindruckt.

Daneben gibt es viele weitere Orte und Sehenswürdigkeit entlang des Saaleradwegs zu entdecken. Das reizvolle Rudolstadt lockt im Juli jeden Jahres viele Künstler und Besucher aus der ganzen Welt zu seinem Weltmusik-Festival »TFF Rudolstadt«. Die »Saalfelder Feengrotten« bieten eine märchenhafte Untertagewelt für Groß und Klein. Die Gradierwerke zur Salzgewinnung in Bad Kösen und Bad Dürrenberg gehören zu den längsten in Deutschland. Malerisch zwischen den Muschelkalkfelsen und der Saale liegt die altehrwürdige Universitätsstadt Jena. Hier findet sich das älteste weltweit noch im Betrieb befindliche Planetarium. Rund um Naumburg liegt das bekannte Weinanbaugebiet Saale-Unstrut, ein Muss für die Weinkenner und Genießer unter den Radlern. Richtung Halle windet sich die Saale durch ein immer breiteres und flaches Tal. In Halle wartet die »Himmelsscheibe von Nebra« auf Ihren Besuch.

Die beiden letzten Etappen führen durch artenreiche Auwälder vorbei an den ehemaligen Fürstentümern Plötzkau und Bernburg nach Barby. Hier mündet die Saale in die Elbe. Der Saaleradweg trifft auf den Elberadweg und endet in der nahezu unberührten Naturlandschaft des Biosphärenreservats »Steckby-Lödderitzer Forst«.

Quelle: https://www.saaleradweg.de/radweg/

Quelle: https://www.saaleradweg.de/etappen/etappe-5/

Der fünfte Streckenabschnitt ab Saalfeld ist für Kulturliebende besonders interessant. Ab hier ist der Saaleradweg fortan familienfreundlich. Die Tour führt Sie zunächst nach Rudolstadt. Hoch über der historischen Altstadt thront majestätisch das Residenzschloss Heidecksburg. Hier können Sie sich von der »Rococo en miniature« – einer phantastischen Miniaturenwelt im Stile des Rococo – verzaubern lassen. Oder Sie besuchen das Schillerhaus, die Erstbegegnungsstätte von Goethe und Schiller.

Von Rudolstadt führt Sie der Weg direkt vorbei an der Weißenburg – hier bietet sich eine kurz Rast bei imposanten Blicken über das Saaletal an – bevor Sie als nächstes Ziel den traditionellen Flößerort Uhlstädt mit seinem Flößereimuseum erreichen.Weiter über Freienorla, wo die Orla in die Saale mündet, liegt hoch über dem Saaletaldie Kemenate von Orlamünde. Später sehen Sie schon die »Königin des Saaletals« –die Leuchtenburg – oben über den Hängen thronen. Entdecken Sie hier die faszinierenden sieben »Porzellanwelten«. Auch die historische Altstadt von Kahla und das Porzellanwerk mit Werksverkauf sind eine Besichtigung wert.

Nur wenige Kilometer weiter entdecken Sie die lebendige Universitäts- und LichtstadtJena – eingebettet in südländisch anmutende Muschelkalkhänge – seit jeher ein beliebtes Ziel für kulturhistorisch und botanisch Interessierte. Entdecken Sie hier u. a. das dienstälteste Planetarium der Welt, bevor Sie den Abend inder malerischen Kneipenmeile in der Wagnergasse ausklingen lassen.